Prof. Dr. med. Holger Gassner/Plastischer Gesichtschirurg (USA)

Telefon: 0941/586 50-555 Deutsch English Русский

OHRMUSCHELAUFBAU
(MIKROTIE)

Der Aufbau der Ohrmuschel stellt einen der schwierigsten Eingriffe der plastischen Gesichtschirurgie dar. Prof. Gassner und Dr. Ralph Magritz kooperieren hier zum Wohle Ihrer Patienten. Sie führen diese Operationen am Standort Nürnberg zusammen durch. Dadurch könne wichtige Teile der Operation simultan durchgeführt und so zum Beispiel die Narkosedauer verkürzt werden.

Durch eine Mikrotie Operation (Ohrmuschelrekonstruktion) wird eine nicht vorhandene oder unvollständig ausgebildete Ohrmuschel wieder aufgebaut. Typischerweise werden die Eingriffe an Patienten durchgeführt, die ohne Ohr(en) geboren wurden. Auch Verluste der Ohrmuschel durch einen Unfall, einen Hunde- oder Pferdebiß oder eine andere Erkrankung können wiederhergestellt werden. Wiederherstellende Operationen nach teilweisem oder vollständigem Verlust der Ohrmuschel erfordern in der Regel mehrere operative Schritte.

Bei der Entscheidung zwischen der Implantation eines synthetischen Ohrmuschelgerüstes, welches von körpereigener Haut bedeckt wird und der Wiederherstellung aus komplett körpereigenem Gewebe mit Herstellung eines Ohrmuschelgerüstes aus Rippenknorpel kommen verschiedene Argumente zum Tragen:

Die Operation mit der Einpflanzung synthetischen Materials erfordert weniger Zeit und kann ggf. in weniger operativen Schritten durchgeführt werden. Der Aufbau eines Ohres aus komplett körpereigenem Gewebe erscheint hinsichtlich der Langlebigkeit einen Vorteil zu bieten.

Bei Verletzungen oder Entzündungen kann das komplett aus körpereigenem Gewebe rekonstruierte Ohr von alleine heilen, hier ist das Risiko einer schwerwiegenden Infektion geringer.

Prof. Gassner und Dr. Magritz bevorzugen aus diesem Grunde in der weit überwiegenden Mehrzahl der Fälle die Wiederherstellung des Ohres komplett aus körpereigenen Geweben.

Häufig ist auch das Hörvermögen auf dem betroffenen Ohr eingeschränkt.
Daher ist es empfehlenswert, dass Patient(inn)en mit solch komplexen Fehlbildungen von einer Reihe von Spezialisten betreut und behandelt werden.
Dazu gehören Pädaudiologen, Phoniater, plastische Gesichtschirurgen sowie auf die Bedürfnisse der oft kleinen Patienten spezialisierte Pflegekräfte.

Eltern von Neugeborenen Kindern mit fehlgebildeten Ohren haben viele Fragen.

Daher sollten in den ersten 6-8 Lebenswochen Termine für Beratungsgespräche mit einem plastischen Gesichtschirurgien und einem auf kindliche Hörstörungen spezialisierten Ärztin (Arzt) (Pädaudiologin /-ge) vereinbart werden, damit diese in Ruhe und fundiert beantwortet werden können.

In der Regel steht die Evaluierung des Hörens und des Spracherwerbs in den ersten Lebensjahren im Vordergrund.
Eine Bildgebung (CT) ist meist erst nach einigen Jahren zur Planung der Rekonstruktion und ggf. hörverbessernder Maßnahmen notwendig.

Die wissenschaftliche Analyse der verschiedenen Operationsmethoden ist weiter im Fluss.

In den letzten Jahren hat es sich abgezeichnet, dass eine wiederherstellende Operation eher im etwas späteren Kindesalter, also ab dem 11. oder 12. Lebensjahr durchgeführt werden sollte, da die Rippenknorpel bei Operationen ab dem 6. Lebensjahr oft noch nicht ganz optimal ausgebildet sind.

Prof. Gassner führt die weit überwiegende Mehrheit der Rekonstruktionen ab dem 12. Lebensjahr durch.

Die Vorgehensweise hängt von der Ausprägung der Fehlbildung, der individuellen Anatomie der Patientin (des Patienten) und von weiteren wichtigen Faktoren ab.

Das aus Rippenknorpel wiederhergestellte Ohr fühlt sich fester an als ein natürliches Ohr.
Das liegt daran, dass der Knorpel der Rippe in der Regel weniger weich ist.

Das Aussehen eines natürlich gewachsenen Ohres kann nie zu 100% erreicht werden, es kann ihm aber nahe kommen. Der behandelnde plastische Gesichtschirurg wird Ihnen während eines Beratungsgespräches Bilder von typischen Ergebnissen zeigen, damit sich Patient und ggf. Eltern einen Eindruck des möglichen Ergebnisse verschaffen können.

Sollten Sie Fragen haben oder eine Beratung wünschen, so wenden Sie sich bitte über den Link Kontakt an uns.

Bitte weisen Sie die Sekretärin darauf hin, dass Sie eine Beratung bezüglich eines Ohrmuschelwiederaufbaus, nicht wegen einer Ohranlegeplastik wünschen.
So erhalten Sie gleichzeitig einen Beratungstermin für kindliche Hörstörungen.

Informieren Sie sich jetzt auch zur Ohrmuschelkorrektur.