Prof. Dr. med. Holger Gassner/Plastischer Gesichtschirurg (USA)

Telefon: 0941/586 50-555 Deutsch English Русский

ENDO LIFT

Das endoskopische Stirnlifting stellt eine minimal invasive Methode der verjüngenden Gesichtschirurgie dar. Sichtbare Hautnarben werden vermieden, da die kurzen Hautschnitte sämtlich in der behaarten Kopfhaut angebracht werden. Das Lifting der Stirnpartie und der Augenbrauen wird mit endoskopischen Instrumenten durchgeführt. Auch die Muskulatur, welche die Falten zwischen den Augenbrauen verursacht, kann gezielt geschwächt werden.

Die Alterung der Stirnpartie äußert sich durch ein Herabhängen der Augenbrauen und eine Vertiefung der Falten der Stirnhaut. Das endoskopische Stirnlift erlaubt es, den Haaransatz der Stirn anzuheben und damit auch die übrigen Anteile der Stirn zu liften. Da die Position der Augenbrauen ganz wesentlichen Einfluss auf die Augenpartie hat, wird das endoskopische Stirnlift häufig mit einer Korrektur z.B. der Oberlider kombiniert.

Sie können einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des endoskopischen Liftings leisten. Herr Professor Gassner wird Ihnen im Rahmen des Beratungsgesprächs genau erklären, was vor dem Eingriff zu beachten ist. Die folgenden Ausführungen sind exemplarischer Natur undsollten nur nach Rücksprache mit Prof. Gassner befolgt werden.

Drei Wochen vor der Operation sollten Medikamente und Substanzen gemieden werden, welche das Blut verflüssigen können. Hierzu gehören Schmerzmittel wie Aspirin®, Ibuprofen®, Diclofenac®, Voltaren®. Ebenso gehören hierzu Gingko-, Knoblauch- und Vitaminpräparate.

Deutliche Sonneneinstrahlung und Solariumbesuche können die Haut entzündlich verändern und Schwellungen hervorrufen. Daher sollten diese 10 Tage vor der Operation gemieden werden.

Nikotin vermindert die Durchblutung der Gewebe und kann die Wundheilung verzögern. Daher sollte der Konsum von Zigaretten eine Woche vor bis zwei Wochen nach der Operation gemieden werden. Das Färben oder Tönen der Haare sollte eine Woche vor dem Eingriff vermieden werden.

Am Abend vor der Operation sollte jedes Make-Up abgetragen werden. Die Haare sollten mit einem milden Shampoo gründlich gereinigt werden. Haarspray oder dergleichen sollten dann nicht mehr verwendet werden.

Das endoskopische Stirnlift erfordert profunde Erfahrung des Operateurs und hochwertiges Instrumentarium. Ein Endoskop wird über kleine Schnitte in der haartragenden Haut eingeführt. Professor Gassner führt diese Technik mit der Unterstützung eines Video Turms durch. Unter Bildkontrolle wird die Haut der Stirn vorsichtig vom Knochen abgelöst und mobilisiert. Bestimmte Muskelanteile können gezielt geschwächt werden, damit darüber liegende Falten in ihrer Ausprägung reduziert werden. Die Haut der Stirn wird gestrafft, nach oben geliftet und fixiert.

Sie können einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des endoskopischen Liftings leisten. Herr Professor Gassner wird Ihnen im Rahmen des Beratungsgesprächs genau erklären, was vor dem Eingriff zu beachten ist. Die folgenden Ausführungen sind exemplarischer Natur und sollten nur nach Rücksprache mit Prof. Gassner befolgt werden.

Drei Wochen vor der Operation sollten Medikamente und Substanzen gemieden werden, welche das Blut verflüssigen können. Hierzu gehören Schmerzmittel wie Aspirin®, Ibuprofen®, Diclofenac®, Voltaren®. Ebenso gehören hierzu Gingko-, Knoblauch- und Vitaminpräparate.

Deutliche Sonneneinstrahlung und Solariumbesuche können die Haut entzündlich verändern und Schwellungen hervorrufen. Daher sollten diese 10 Tage vor der Operation gemieden werden.

Nikotin vermindert die Durchblutung der Gewebe und kann die Wundheilung verzögern. Daher sollte der Konsum von Zigaretten eine Woche vor bis zwei Wochen nach der Operation gemieden werden. Das Färben oder Tönen der Haare sollte eine Woche vor dem Eingriff vermieden werden.

Am Abend vor der Operation sollte jedes Make-Up abgetragen werden. Die Haare sollten mit einem milden Shampoo gründlich gereinigt werden. Haarspray oder dergleichen sollten dann nicht mehr verwendet werden.

Lipome sind gutartige Knoten, welche vom Unterhautfettgewebe ausgehen. Diese können eine “Beule” oder einen Knoten auf der Stirnhaut verursachen. Ähnlich verhält es sich mit Osteomen, welche eine gutartige Geschwulst des Stirnknochens darstellen.

Zur Entfernung dieser und weiterer gutartiger Tumore der Stirn eignet sich die Technik des endoskopischen Stirnlifts in abgewandelter Form. Durch die gleichen kleinen Schnitte in der behaarten Kopfhaut werden Endoskop und Instrumente eingeführt und die Geschwulst wird entfernt.

Der Vorteil der endoskopischen Entfernung von Lipomen und Osteomen der Stirn liegt in der Vermeidugn äusserlich sichtbarer Narben.

Welche Techniken im Einzelnen zum Einsatz kommen können und welche Veränderungen während der Heilungsphase zu erwarten sind, kann nur nach einer eingehenden Untersuchung beurteilt werden. Sollten Sie weitere Fragen insbesondere zu den Risiken des Eingriffs haben oder eine ausführliche Beratung wünschen, so wenden Sie sich bitte über den Link Kontakt an uns.